Venöser Kreislauf


Diagnosemöglichkeit: Venöser Kreislauf 

 

Der Zustand des venösen Kreislaufs kann nach der Neigung eines Rheogramms bewertet werden, der rechts vom Ende der T-Zacke auf der EKG-Kurve liegt.

Diese Rheo-Neigung charakterisiert den Blutdurchfluss. Sollten der Blutströmung peripherische Blutgefässe und die Venen einen erheblichen Widerstand leisten, so kann dies einen Druckaufbau auslösen, wobei der aufgebaute Druck den systolischen Druckwert überschreiten kann. Eine Abnahme im Blutdurchfluss wird auf einer Rheogramm als eine herabgesetzte Neigung angezeigt werden.

Cardiocode Output 1

Der Zustand des venösen Kreislaufs

Oft beobachtet man nach dem Insult eine Druckstagnation in der zu betrachtenden Phase. Dies kann von einer Pathologie des venösen Systems verursacht werden.

ardiocode Output 2

Druckstagnation

In allen Fällen ist die Pumpenfunktion der Vorhöfe ab Zeitpunkt der Erscheinung der P-Zacke auf der EKG-Kurve zuständig, dass das Blut weiter zu den Vorhöfen getrieben wird, so dass der gesamte Kreislauf erfolgreich abgeschlossen werden kann.

 

Copyright 2013-2016 © Müller Medizinische Labormesstechnik Ges.m.b.H. firma@muellerwien.at Impressum